Länder

Länder

Nach und nach werden hier die verschiedenen Landstriche der Welt von Feenlicht vorgestellt. Da es sich um das Unternehmen eines Einzelnen handelt wird man Geduld mitbringen müssen. Das erste Land, Elonel, benötigte anderthalb Jahre bis zu seiner Fertigstellung.

Die Gründe für den Zeitaufwand sind vielfältig: Die Originaltexte sind stichpunktartig und reichen für mich selbst aus, müssen aber für eine Veröffentlichung deutlich erweitert und klarer formuliert werden. Vor allem aber das Bildmaterial muss komplett neu erstellt werden. Die Originalkarten sind Bleistiftzeichnungen auf Umweltschutzpapier - keine gute Grundlage für eine ansprechende Druckversion.



Version 1.2a (136 Seiten - 16,2 MB)

Elonel ist ein Stadtstaat, ein kleines Land am Meer. Da es für die meisten zivilisierten Länder der Umgebung das Portal zur See darstellt erfreut es sich eines ansehnlichen Wohlstandes. Das Sagen haben die Priester, allen voran die Matriarchin.

Die Größe der Datei begründet sich hauptsächlich in den zahlreichen Karten. Dennoch könnten diese für manche Zwecke zu klein sein. Bei Bedarf ist eine freundliche Nachfrage willkommen (via Forum oder Mail).

Matriarchat Elonel

Version 1.1a (187 Seiten - 11,9 MB)

Die Blutige Küste wird von den beiden Grafschaften Sloght und Triet dominiert. Es gibt aber auch das kleine Wihr, ein Ländchen der Individualisten und Sturköpfe und tief in Greisen Bergen leben Kolosse, jene Hühnen, die bestens an den Kampf mit der Kälte angepasst sind.

Mit diesem Werk gibt es nun auch Details zu den direkten Gegenspielern des Matriarchats an der Westküste.

Blutige Küste

Version 1.0a (240 Seiten - 27,2 MB)

Sowohl was seine Ausdehnung als auch was die Größe der Jahrtausendbäume betrifft wird der Große Wald seinem Namen vollkommen gerecht. Es ist dunkelgrüne Welt, in der bei weitem nicht nur Elfen leben.

Neben einer Beschreibung neuer Landschaften findet sich in diesem Band vor allem die Stadt die keine ist, Smettlers Eiche. Jenen Ort, an dem verschiedenste Völker weitgehend friedlich beieinander leben.

Der Grosse Wald